Erik Ondrejička

Was sich in Buntstiften verbirgt - Susi und ihre Tiere

Mit Illustrationen von Veronika Ort-Mertlová. Aus dem Slowakischen nachgedichtet von Cornelia Marks.



Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2021
Buchbesprechung von Sandra Heuchel, Geschäftsführerin des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt e.V., in: „Lesefutter 2021“, S.83/84. Literaturempfehlungen für den Unterricht in Sachsen-Anhalt. (Hrsg. v. Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt/LISA in Zusammenarbeit mit der MLU Halle-Wittenberg und dem FBK in Sachsen-Anhalt e.V.) Erik Ondrejička: Was sich in Buntstiften verbirgt. Susi und ihre Tiere. Nachdichtung aus dem Slowakischen von Cornelia Marks. Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag

Sandra Heuchel

Der slowakische Dichter Erik Ondrejička greift mit seinem Kinderbuch „Was sich in Buntstiften verbirgt“ eine originelle Idee auf. Zunächst wird beschrieben, wie der Erzähler durch Zufall eine Federtasche mit bunten Stiften findet und sie mit nach Hause nimmt. Dort stellt er fest, dass es keine gewöhnlichen Stifte sind, denn sobald es dunkel wird, erwachen sie zum Leben. Über Nacht schreiben die Stifte ganz von allein Geschichten nieder, die sie auf ihrer Reise durch die Welt erzählt bekommen haben.

Die nachfolgenden Kurzgeschichten erzählen von Susi und ihren tierischen Freunden. So erfahren die Leser*innen, wie Susi zu ihren besonderen Haustieren gekommen ist. Ihr läuft ein Hund zu, den sie kurzerhand Peterlena tauft, sie adoptiert ein namenloses Kätzchen von ihrer Tante – nicht gerade zur Freude ihrer Mutter – und freundet sich mit dem Pfau an, den ihr Vater als Tierarzt auf dem Hof gesund pflegt. Als dieser eines Tages auf Wanderschaft geht, begibt sich Susi mit ihren Freunden auf ausgedehnte Suche nach ihm...

„Was sich in Buntstiften verbirgt“ sind 18 Gedichte, die aufeinander aufbauen und eine Geschichte wiedergeben. Jedes einzelne ist eine geschlossene Einheit und gibt Auszüge aus Susis Lebern und Abenteuern wieder. Die Verwendung verschiedener Versrhythmen lässt die Gesamtstruktur zunächst unregelmäßig wirken. In der Gesamtheit der 18 Gedichte ergibt diese Varianz jedoch Sinn und zeigt die Bandbreite lyrischer Stilistik auf. Jedes Gedicht ist fantasiereich und zeugt von einer liebevollen Bildsprache. Bei den jungen Leser*innen wird die Lust geweckt, Susis Geschichte weiterzuverfolgen und das Rätsel um den verloren gegangenen Freund zu entschlüsseln. Die Gesamterzählung bleibt nicht nur wegen der bunten Versdichtung durchgehend spannend.

Begleitet werden die Gedichte von farbenfrohen, großflächigen Buntstiftzeichnungen. Sie visualisieren Susis Erlebnisse und sind für die jungen Leser*innen wichtige Orientierungshilfen zu den abwechselnden Versen. Die Illustrationen vervollständigen die malerischen Reime und regen die Fantasie der Leser*innen an. Darauf zielt auch das Ende des Buches ab.

„Was sich in Buntstiften verbirgt“ eignet sich für Kinder ab 6 Jahre. Trotz der lyrischen Erzählform sind die Gedichte clever und lustig. Die kleinen Leser*innen werden aufgefordert, Susis Geschichte weiter zu erzählen und/oder selbst zu bebildern. Das Buch fördert die Sprachkreativität und sensibilisiert für unterschiedliche Erzählformen.

Der slowakische Dichter und Autor Erik Ondrejička widmet sich seit über 30 Jahren verschiedenen lyrischen Erzählformen. Er ist ein Meister im Umgang mit den klassischen Techniken der Dichtung. Trotz des hohen technischen Anspruchs zeichnet sich sein Buch durch sprachliche Leichtigkeit und Witz aus.

Für die deutsche Ausgabe von „Was sich in Buntstiften verbirgt“ hat sich die Hallenser Übersetzerin Cornelia Marks im Auftrag des Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt e.V. an die Nachdichtung gewagt.

(Sandra Heuchel)